Praxis für .Körper.Psycho.Therapie - Zuhause finden im eigenen Körper

Sanfte und ganzheitliche Behandlung - der Zugang zum eigenen Körper

Durch wiederkehrende leidvolle Erfahrungen können viele Frauen ihren Körper nicht mehr richtig wahrnehmen. Sie erleben ihn als fremd, nicht mehr zu sich gehörig. Viele Formen der medizinischen Behandlungen lassen sich besser ohne eine gefühlsmäßige Beteiligung ertragen.

Mit Techniken zu Stressabbau und Entspannung können die Reproduktionsmedizinischen Empfängnismethoden (IVF und ICSI) gut ergänzt werden. Betroffene Frauen brauchen nicht nur Unterstützung darin, schwanger zu werden, sondern auch Hilfe, die Babys anzunehmen und halten zu können - eine angenehme Schwangerschaft und  Geburt zu erleben.

Hierzu arbeite ich mit unterschiedlichen körpertherapeutischen Methoden, die ich individuell auf die Wünsche der Klienten abstimme.

Bei unerfülltem Kinderwunsch kann die Frau anhand der Craniosacral-Behandlung aufgrund der Stressverminderung eher empfänglich werden. Dies wird besonders durch Auflösen von Blockaden im Beckenbereich begünstigt, beispielsweise durch das Entspannen von querverlaufendem Bindegewebe, kombiniert mit Dialog, Gesprächsbegleitung, Visualisierung und Imagination.

So können auch biodynamische Massagen und die Fruchtbarkeitsmassage insbesondere ein wichtiger Bestandteil der Kinderwunscharbeit sein. Sie ist Teil des „Creative Healing“ eines Heilers in Indien: Joseph B. Stephenson. Diese Gesundheitsbehandlung ist eine Massage, die die Entgiftung des Körpers in seinen Stauzonen bewirkt und somit die Selbstheilungskräfte wieder freisetzt.

Die „Fertility-Massage“ kam durch die Frauenärztin Dr. Gowri Motha nach Europa. Frau Motha ist Inderin und leitet in London eine Praxis für Kinderwunsch und Geburt. Neben der Durchführung von In-Vitrio-Fertilisationen forschte sie nach Möglichkeiten, was Frauen helfen könnte, schwanger zu werden und es auch zu bleiben. So erlernte sie 1989 die Fruchtbarkeitsmassage in Indien. Zurück in London erzielte Frau Motha innerhalb eines Jahres eine Erfolgsquote von 80 %, nachdem die Massage einmal die Woche für 6 bis 8 Mal gegeben wurde. Allerdings müssen die Frauen grundsätzlich fruchtbar sein, eine Hormonstörung dagegen ist kein Hindernisgrund.

Die Fruchtbarkeitsmassage setzt sich aus vier Behandlungseinheiten zusammen:

  1. Herstellen einer gesunden, gleichmäßigen Körpertemperatur.
  2. Einleitung einer Drainage durch ein mit der Hohlhand produziertes Vakuum.
  3. Auflösung von Stauzonen durch leichtes Kreisen der Fingerspitzen mit Abtransport zum nächsten Lymphknoten.
  4. Ausrichtung von Gebärmutter und  Eierstöcken.

Die Craniosacral-Behandlung und die Fruchtbarkeitsmassage wirken nicht nur unterstützend bei Kinderwunsch, sondern auch regulierend bei unregelmäßigen Zyklus und schmerzhafter Menstruation.

Durch wiederkehrende leidvolle Erfahrungen auf dem Kinderwunschweg fühlen Frauen sich oft fremd im eigenen Körper.
 
 Beratung    Psychotherapie     Supervision    Workshops   ihre Präsenz 2006